Veröffentlichungen

Konferenzbeiträge

2021

Example Domain Description Model Bedini, Maschotta, Zimmermann
A generative Approach for creating Eclipse Sirius Editors for generic Systems
IEEE Syscon, 2021
Laserstrahlschweißen Schmidt, Junger, Schricker, Bergmann, Notni:
Echtzeitfähige Ansätze zum Monitoring der dehnungsfeldbasierten Spaltentstehung und resultierender Nahtqualität beim Laserstrahlschweißen
Jenaer Lasertagung, 2021

Francesco Bedini, Ralph Maschotta, Armin Zimmermann

IEEE Syscon, 2021

Example DomainDescription Model

Abstract: Model-Driven Engineering (MDE) is getting more and more important for modeling, analyzing, and simulating complicated systems. It can also be used for both documenting and generating source code, which is less error-prone than a manually written one. For defining a model, it is common to have a graphical representation that can be edited through an editor. Creating such an editor for a given domain may be a difficult task for first-time users and a tedious, repetitive, and error-prone task for experienced ones. This paper introduces a new automated flow to ease the creation of ready-to-use Sirius editors based on a model, graphically defined by the domain experts, which describe their domains‘ structure. We provide different model transformations to generate the required artifacts to obtain a fully-fledged Sirius editor based on a generated domain metamodel. The generated editor can then be distributed as an Eclipse application or as a collaborative web application. Thanks to this generative approach, it is possible to reduce the cost of refactoring the domain’s model in successive iterations, as only the final models need to be updated to conform to the latest format. At the same time, the editor gets generated and hence updated automatically at practically no cost.

Leander Schmidt, Christina Junger, Klaus Schricker, Jean Pierre Bergmann, Gunther Notni

DVS Berichte 367 zur Jenaer Lasertagung, S. 43-54, 2021

Abstract: Das Laserstrahlschweißen bedingt aufgrund des lokalen Aufschmelz- und Erstarrungsprozesses die Entstehung eines dehnungsfeldbasierten Fügespaltes. Industrielle Lösungsansätze setzen zur Begrenzung dieses Phänomens massive Spannsysteme ein, welche sehr kostenintensiv sind und zugleich bei Änderungen der Bauteilgeometrie individuell angepasst werden müssen. Demgegenüber bietet sich zur Flexibilisierung der Probeneinspannung der Einsatz des vorrichtungsfreien Schweißens (engl. jigless welding) an. Erste Ansätze für das lichtbogenbasierte Schweißen demonstrieren hierbei das hohe Potential zur in-Prozess-Anpassung des Fügespaltes unter Einsatz kollaborativer Robotik. Auf Grundlage abweichender Verfahrensanforderungen (insbesondere Positionstoleranz) sind diese Ansätze bislang nicht für das Laserstrahlschweißen umgesetzt. Diesbezüglich fehlen insbesondere Lösungsansätze, welche ein echtzeitfähiges Monitoring der Nahtqualität in Abhängigkeit des Fügespalts sowie des Winkelverzugs der Bleche erlauben. Diese Veröffentlichung zeigt daher erste Ansätze zur Bewertung der Nahtqualität von laserstrahlgeschweißten Feinblechen des Werkstoffs X5CrNi18–10/1.4301 in Abhängigkeit des Fügespalts sowie des Winkelverzugs einer I-Naht am Stumpfstoß. Durch Variation der Schweißgeschwindigkeit (1/5/10 m/min) sowie der Blechdicke (0,5/1/2 mm) wurden verschiedene Charakteristika erfasst und im Verhältnis zur resultierenden Nahtqualität bewertet. Auf Basis einer multimodalen Datenanalyse wurden mögliche Regelungsgrößen evaluiert, welche eine vielversprechende Ausgangsbasis zur Umsetzung einer echtzeitfähigen Prozessregelung bieten.